Kontakt

Soni Wood
Raderbroich 185
Korschenbroich
www.soniwood.com

Sonja Kreutzer

< Sonja Kreutzer >


Geboren 1975, wuchs Sonja Kreutzer in einer Baumschule auf. Mit einem Baumschulisten als Vater und einem Schreiner als Großvater schien ihr Weg als Holzbildhauerin geradezu genetisch vorbestimmt zu sein.

Doch ihre Liebe zur Natur und ihr Interesse für Kunst gingen zunächst getrennte Wege: Nach dem Kunst-Leistungskurs absolvierte sie erst eine Ausbildung zur Gärtnerin, dann die Weiterbildung zur Baumschulmeisterin. Sechs Jahre lang lebte sie danach in der Schweiz und arbeitete als Vertriebsleiterin einer Baumschule im Zürcher Oberland.

Erst dort fand zusammen, was seither für Sonja Kreutzer untrennbar zusammengehört: Die Kunst und das Material Holz.

Bäume sieht sie als Monumente. Vermeintliche Schäden im Holz reizen sie dabei besonders, denn sie erzählen die Geschichte des Baums und zeichnen seinen Charakter aus.

Ihre Objekte sind minimalistisch in dem Sinne, dass sie möglichst viel der ursprünglichen Struktur erhalten. Ihr Ziel ist es nicht, das Holz in etwas anderes zu verwandeln. Sie sucht vielmehr die Form, die es am besten schafft, seinen wahren Kern freizulegen. Neben der Optik sind dabei auch Haptik und Geruch des Materials maßgebend. Natur bleibt Natur und wird zur Kunst, die sich mit allen Sinnen erfassen lässt.

 

Seit 2012 ist Sonja Kreutzer zurück in Raderbroich, zurück bei ihren biographischen und ganz wörtlich zu nehmenden Wurzeln. In ihrer eigenen Werkstatt verarbeitet sie ausschließlich Bäume aus der Region, dem Raderbroicher Wald, Korschenbroicher Gärten und Parks und Wäldern des Zürcher Oberlandes. Art, Form, Maserung und Besonderheiten des Holzes inspirieren sie bei jedem Stück aufs Neue, ganz individuell. Aber ob Hocker, Tisch, Lampe oder Skulptur, eines ist allen Objekten von Sonja Kreutzer gemeinsam, nämlich dass sie sich strengen und unnatürlichen Formen verweigern. Und gerade dadurch fügen sie sich besonders harmonisch in jede Wohnlandschaft ein.

 

Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen immer die Strukturen der Hölzer, die durch entsprechende Formgebung noch hervorgehoben werden. Diese Strukturen entstehen durch die Jahresringe der Bäume und geben das Leben der Bäume wieder, denn in Ihnen kann man Hinweise auf klimatische Bedingungen und Standortfaktoren erkennen, die die Entwicklung des Baumes prägten. Sonja Kreutzer arbeitet diese Jahresringe aus, stellt sie frei, spielt mit den Strukturen indem sie sie farblich gestaltet. Sie schafft damit Objekte, die einen tiefen Einblick in die faszinierende Welt der Natur ermöglichen und den Betrachter mit ihrer Kraft in ihren Bann ziehen.

 

Als besondere Herausforderung betrachtet sie es, Bäume, die oft zum Bedauern ihrer Besitzer in privaten Gärten gefällt werden müssen, zu Andenken umzufunktionieren. Anstatt dem Vergessen anheim zu fallen, fristen diese Objekte so noch ein langes Leben im Wohnzimmer, vielleicht mit „Blick“ auf ihren alten Standort im Garten.